Wie soll  meine Schule aussehen?

So klein wie möglich. So groß wie nötig. So bunt und vielfältig wie nur irgendwie denkbar. In „meiner“ Schule lernen die SchülerInnen von den LehrerInnen – und umgekehrt. Genauso lernen die SchülerInnen von anderen SchülerInnen – und die LehrerInnen von anderen LehrerInnen.

Jeden Tag.

In „meiner“ Schule gibt es Fächer und Inhalte, die man fürs Leben brauchen kann. Und Fächer und Inhalte, von denen keine/r weiß, wozu sie „gut sind“. Das Lernen findet nicht nur im Klassenraum statt, sondern im Park, in Firmen, bei Vorträgen und Workshops. In dieser Schule gibt es jeden Tag Überraschungen. Und immer wieder einen Grund zum Schmunzeln.

In „meiner“ Schule schreit niemand jemanden an. Niemand kritisiert jemand anderen hinter seinem Rücken. Niemand begreift die Schule als Unterhaltungsprogramm. Sondern übernimmt selbst Verantwortung dafür, dass er oder sie etwas dazu lernt.

Jeden Tag.

Wolfgang Kühnelt, Lehrer